Fundraising durch Maskenverkauf

Um die Tshwane Leadership Foundation (TLF) in der aktuellen Krise finanziell zu unterstützen und gleichzeitig der aktuellen Nachfrage nach behelfsmäßigen Mund-Nasenschutz-Masken zu begegnen, haben einige ehemalige Freiwillige, zu denen auch ich gehöre, Fundraising-Projekte gestartet. 
 
Die Idee nahm ihren Anfang, als meine Mitfreiwilligen und ich uns noch in Pretoria aufhielten und uns während des nationalen Lockdowns die Zeit vertreiben mussten. Wir begannen, eigene Community-Masken zu nähen, um sie für den Rückflug zu benutzen, für den eine Maskenpflicht galt. Kurz nachdem wir wieder in Deutschland angekommen waren, wurde die Maskenpflicht in vielen Bundesländern auch für das allgemeine öffentliche Leben eingeführt.
 
So kam einigen von uns die Idee, weiterhin Community-Masken zu produzieren und sie gegen eine Spende für TLF zu verkaufen. In meinem Fall erklärte sich das Reisebüro, in dem meine Mutter arbeitet, zu einer Kooperation bereit. Das Konzept war schnell gefunden: Ich würde Community-Masken aus Stoffen mit Urlaubsmotiven nähen und dürfte diese dann im Reisebüro verkaufen. Die Zusammenarbeit funktioniert sehr gut und mein Projekt wurde sogar von dem Reisebüro online so beworben, dass immer neue Bestellungen von Kunden und anderen Privatpersonen hereinflatterten. Dank der Unterstützung meiner Familie, die die entsprechenden Materialkosten trägt, kann der volle Preis der Spende an TLF gehen.
 
Da das Projekt so gut angeschlagen hat, habe ich nun alle Hände voll damit zu tun, die bunten Stoffe zuzuschneiden, zu nähen und die fertigen Masken zu verpacken und auszuliefern. 
So ist schon ein beträchtlicher Betrag an Spenden zusammengekommen, den ich dann gesammelt an TLF überweisen werde. 
 
Insgesamt kann ich sagen: Mit einer solchen Resonanz hätte ich nicht gerechnet, als ich das Fundraising begann. Ich finde es schön zu sehen, dass so viele Menschen bereit sind, auch über den angesetzten Preis hinausgehende Spenden zur Verfügung zu stellen und so TLF dabei unterstützen, den neuen Herausforderungen zu begegnen.
 
2020-06-24T18:14:05+00:00